Home

Aus dem Haus St. Elisabeth Kitzingen – Bei strahlendem Sonneneschein luden die Bewohner des Caritas-Mehrgenerationenhauses St. Elisabeth zu ihrem alljährlichen Sommerfest ein. Eingeladen waren Angehörige, Freunde und Bekannte, Mitarbeiter, Ehrenamtliche und Vertreter der Stadt und der Kommune Kitzingen. Aus der Pfarreiengemeinschaft St. Hedwig im Kitzinger Land kamen Diakon Lorenz Kleinschnitz und Pfarrvikar Jürgen Thaumüller.

Im gemütlichen Innenhof des Hauses kam man miteinander ins Gespräch. Angehörige mit Mitarbeitern, Angehörige untereinander, aber auch Klaus Heisel, Zweiter Bürgermeister der Stadt Kitzingen, fand Zeit, sich bei Kaffee und Kuchen mit den Bewohnern und Mitarbeitern auszutauschen. Gerald Günther, Leiter der FQA (Fachstelle für Pflege- und Behinderteneinrichtungen - Qualitätsentwicklung und Aufsicht) des Landratsamts  Kitzingen, kam diesmal außerdienstlich und beteiligte sich mit viel Talent beim Sitztanz der Senioren. Dass man auch im Alter und mit gesundheitlichen Einschränkungen durchaus noch neue Dinge lernen kann, bewiesen die Senioren der Trommelgruppe, die mit Begeisterung ihre einstudierten Stücke präsentierten. Die Gäste zeigten sich von den Darbietungen beeindruckt. Einstudiert und begleitet wurden die künstlerischen Einlagen von Christiane Greubel und ihrem Team der Betreuungsassistenten.

Marion Lölwer-Riehl organisierte auch in diesem Jahr wieder eine gut bestückte Tombola, bei der es viele schöne Dinge zu gewinnen gab. Für die musikalische Unterhaltung sorgte ein Gitarren- und Akkordeonduo, unterstützt durch Hausmeister Toni Förth an der Klarinette. Einrichtungsleitung Elisabeth Müller genoss diesen Tag ganz nah bei ihren Bewohnern und Mitarbeitern: „Solche Tage geben mir Freude und Kraft um mich mit neuer Energie den  täglichen Herausforderungen zu stellen.“  

­